So machen Sie Ihr Zuhause sicherer – Schützen Sie sich vor Einbruch und Diebstahl

Der Herbst zieht ins Land und schon steigt die Zahl der Einbrüche. Im Schutz der Dunkelheit sieht so mancher Langfinger seine Chance und verursacht einen großen Schaden. Lesen Sie hier einige Tipps um Ihr Zuhause vor sogenannten Dämmerungseinbrüchen zu schützen.

Die ungebetenen Gäste suchen immer den Weg des geringsten Widerstandes. Mehr als ein Drittel aller Einbrüche wird aufgrund einfacher Sicherheitsmaßnahmen der Bewohner und durch die Aufmerksamkeit der Nachbarn im Anfangsstadium abgebrochen.

So vereiteln Sie einem möglichen Einbrecher gleich zu Beginn die Tour:

• Verschließen Sie immer Fenster, Terrassentüren und Balkontüren, sobald Sie Ihr Zuhause verlassen, selbst wenn es nur für eine kurze Zeit ist.

• Vergewissern Sie sich auch, dass das Schloss der Eingangstüre versperrt ist.

• Verstecken Sie niemals einen Wohnungsschlüssel im Freien, z. B. unter Fußabstreifer oder in Blumentöpfen.

•  Vermeiden Sie eine unübersichtliche Bepflanzung oder Rankgitter direkt am Haus.

•  Räumen Sie alles weg, das nützlich sein könnte um leichter an höher gelegene Fenster oder Balkone zu gelangen wie z. B. Leitern, Kisten oder Werkzeuge.

•  Pflegen Sie eine gute Nachbarschaft. Wer seine Nachbarn kennt und sich regelmäßig austauscht, dem fallen ungewöhnliche Fahrzeuge und Menschen in der Umgebung schnell auf. Eine gute Nachbarschaft und gegenseitige Hilfe sind sehr wichtig! Zusammenhalt schreckt Täter ab!

Ein durchschnittlicher Einbrecher benötigt 10 bis 15 Sekunden, um sich durch ein normales Fenster oder eine normale Tür Zutritt zu verschaffen. Je mehr Zeit er benötigt, desto eher wird er von seinem Vorhaben ablassen.

Für einbruchhemmende Fenster mit Widerstandsklasse 2 benötigt ein Einbrecher schon ca. 3 Minuten, mit Widerstandsklasse 3 ist er ca. 5 Minuten beschäftigt.

Planen Sie einen Neubau oder sanieren Sie Ihr Zuhause?

Am besten lassen Sie einbruchhemmende Sicherheitsmaßnamen schon in die Planung einfließen, vieles lässt sich jedoch auch nachträglich vom Fachmann einbauen.

• Lassen Sie sich ausschließlich geprüfte, Einbruch hemmende Türelementen nach Ö-Norm B5338 ab der Widerstandsklasse (WK) 3  Fenster ab der Widerstandsklasse (WK) 2 einbauen, dies wird von vom Österreichischen Bundeskriminalamt empfohlen.

• Zusätzlich erschweren versperrbare Fenstergriffe unbefugten Zutritt.

• Eine möglichst lückenlose Außenbeleuchtung auch mit Bewegungsmeldern schreckt Einbrecher von vornherein ab, da Sie leichter beobachtet werden können.

• Außensteckdosen sollten von innen abschaltbar sind, so haben die Einbrecher keine Möglichkeit mitgebrachtes Werkzeug anzustecken.

• Sicherlich aufwändiger aber sehr effektiv schützen Sie Terrassentüren durch einbruchhemmende Rollbalken oder Scherengitter.

• Auch Alarmanlagen bieten schon eine abschreckende Wirkung, wenn diese sichtbar eingebaut sind. Das Land Oberösterreich fördert den Einbau einer Alarmanlage mit bis zu 30 % der Investitionskosten. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Amtes der Oö. Landesregierung.

Fahren Sie in den Urlaub?

Sind Sie für einige Tage oder länger verreist ist es sehr wichtig, dass Ihr Zuhause trotzdem bewohnt erscheint. Organisieren Sie sich eine Vertrauensperson, die täglich nach dem Rechten sieht. Freunde, jemand aus Ihrer Familie oder auch besonders Ihre Nachbarn eignen sich hier.

• Ihr Briefkasten sollte täglich geleert,

• Werbematerial beseitigt und

• regelmäßig sollten in Ihrem Zuhause die Rollläden auf- und zugezogen sowie

• das Licht in den verschiedenen Räumen eingeschalten werden.

Möchten Sie Ihre Nachbarn nicht belästigen, können Sie verschiedene Aufgaben auch mittels Smart Home Systemen steuern. Ist so ein System erst einmal installiert, können Sie jederzeit von überall aus Licht, elektrische Rollläden, Musik und noch vieles mehr in Ihrem Zuhause steuern.

• Verwenden Sie für die Abendstunden Zeitschaltuhren um in unterschiedlichen Räumen für Licht und eventuell Musik zu sorgen.

• Mieten Sie bei längerer Abwesenheit ein Bankschließfach für Ihre Wertgegenstände und richten Sie ein Urlaubspostfach bei der Post ein.#

• Kümmern Sie sich im Winter um die Schneeräumung. Hier bietet sich auch die Hilfe der Nachbarn an.

• Hinterlassen Sie niemals Hinweise auf Ihre Abwesenheit. Nicht auf dem Briefkasten, nicht auf Ihrer Mailbox und auch nicht in den sozialen Medien.