Demografischer Wandel – Wohnen wird flexibler

Populationsdynamik sowie die nachhaltige Änderung der Altersstruktur ist die größte Herausforderung für die Bauträger. Die Altersgruppen verschieben sich durch Geburtenrückgänge, höhere Lebenserwartungen, mehr Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen bzw. Behinderungen und einen steigenden Migrantenanteil. All diese Faktoren sollen sich in modernen Wohnprojekten wiederspiegeln, um die Bedürfnisse zu decken.

Wegen der notwendige Flexibilität am Arbeitsplatz steigen die Zu- und Abwanderungen. So geht der Trend im Bereich Wohnen weniger auf Eigentum sondern mehr auf Miete.

Die gesellschaftlichen Veränderungen erhöhen die Nachfrage nach neuen Wohnformen und steigern die Qualitätsansprüche. Der Trend zum modernen Single-Haushalt bei Jungen und Alt ist ungebremst. Eine ausreichende Flexibilität bei den Grundrissen sowie Wohnungsgrößen ist gefragt. Der Einzug der intelligenten Haustechnik durch Digitalisierung und neuer Technologien ist am Vormarsch und der Bedarf an adäquaten Alterswohnsitzen steigt.

Je flexibler wir denken, desto flexibler werden wir leben und wohnen!